Die Ratsweinhandlung

Die Ratsweinhandlung Uelzen historisch

In der malerischen Lüneburger Heide, eingebettet zwischen der alten Salz- und Hansestadt Lüneburg und der Residenztadt Celle, liegt die Stadt Uelzen, der im Jahre 1270 das Stadtrecht zuerkannt wurde.

Um 1500 erbaute der Rat der Stadt auf dem hinter dem Rathaus gelegenen Platz das sogenannte NIGE HUIS oder Neuhaus. Es diente dem Rat als Wein- und Bierkeller. Hier lagerten Biere aus Hamburg, Lüneburg und Einbeck. Wein wurde damals noch selbst an den Ilmenauhängen des Königsberges vor den Toren der Stadt angebaut.

Aus der ersten Bauphase stammt der charakteristische Staffelgiebel der Rückfront des Hauses, der zur Marienkirche weist und den großen Stadtbrand von 1646 überstand. Er wurde 1983 restauriert. Durch die große Kellerluke unter einer ausladenden Kettenwinde wurde der Wein in Fässern angeliefert. Seine Lagerung erfolgte damals wie heute in den historischen Kellergewölben. Deren flache Durchgangsbögen werden von dem gedrehten Taustab aus glasiertem Backstein eingerahmt, der so typisch für die Giebel der Bürgerhäuser des nahen Lüneburg ist.

Die Lager- und Schankkeller dienten den Ratsherren nach getaner Arbeit als Wirtsstube. Doch auch Händler und Kaufleute besiegelten hier bei einem Schoppen Wein ihre Geschäfte.

Der große Brand von 1646, der zwei Drittel der Stadt zerstörte, verschonte auch das NIGE HUIS nicht. Der Rat lies diese Stätte gesellschaftlicher Ereignisse jedoch schnell wieder aufbauen. So entstand der heutige Fachwerkbau, dessen geschnitzte Holzbalken farbig ausgemalt sind. Auf dem langen Querbalken an der Bahnhofstraße kann der geneigte Besucher beispielsweise das Zitat aus dem Brief der Korinther lesen: "Die Trunkenbolde werden das Reich Gottes nicht ererben."

Die Reihe der Pächter der Ratsweinhandlung ist lang. Sie beginnt mit dem Wintäpper (Weinzapfer) Heinrich Muxsoll, wie eine Urkunde aus dem Jahr 1564 belegt. Im Oktober 1863 ging die Weinhandlung erstmals in Privatbesitz über, als Marie Schulze, Witwe des vormaligen Pächters Christian Ludwig Schulze, sie für 9000 Taler Kurant von der Stadt Uelzen erwarb.

 

Die Ratsweinhandlung Uelzen heute

Seit April 2000 befindet sich die Ratsweinhandlung im Besitz von Ingo Schulte, der das Weingeschäft gemeinsam mit seiner Frau Sibylle Kollmeier führt.

Heute sind in der Ratsweinhandlung Uelzen Weine aus der ganzen Welt erhältlich. Gelagert werden sie immer noch in den historischen Kellergewölben. Das gemütliche, einzigartige Ambiente lädt den geneigten Besucher ein, den hektischen Stadtalltag für einige Zeit hinter sich zu lassen und einzutauchen in den Genuss von Lebensart und Weinkultur. Denn eines ist sicher: Wein entfaltet seine volle Kraft erst in der entsprechenden Umgebung. Gedämpftes Licht, warme Farben, organisches Holz, entspannende Musik ...

So lässt man sich ganz in Ruhe nieder, genießt die individuelle Beratung und probiert ein bisschen. Da ist Verwöhnen angesagt. Das Angebot geht dabei über Weine allein hinaus. Vom Besitzer selbst hergestellte Spirituosen stehen ebenso auf dem Angebot wie italienische Feinkost. 
Sie benötigen ein edles und geschmackvolles Präsent? Auch da sind Sie in der Ratsweinhandlung Uelzen richtig. Lassen Sie sich überraschen .

Wein ist Kultur und Lebensart. Und seit Urzeiten bringt der Wein die Menschen zueinander, regt an zu lebhaften Diskussionen und munterem Miteinander. In den historischen Kellergewölben der Ratsweinhandlung finden regelmäßig Lesungen, Diskussionsabende und natürlich Weinproben statt. Lassen Sie sich von der einzigartigen Stimmung einfangen. Gönnen Sie sich und anderen ein Weinerlebnis der besonderen Art. Wir richten Ihre Veranstaltung ganz individuell aus und machen sie für alle Beteiligten zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!